-10%a auf alles mit dem Code NIKOLAUS10

aAusgeschlossen sind Tonies & Geschenkkarten.

Der Zwiebellook für Kinder

Morgens auf dem Weg zum Kindergarten ist es bitterkalt. Drinnen beim Toben schwitzen die Kleinen. Und auf dem Spielplatz am Nachmittag regnet es plötzlich.

Wie zieht man Kinder im Herbst und Winter an?

Am besten nach dem berühmten Zwiebellookprinzip! In diesem Beitrag erklären wir, wie der Zwiebellook funktioniert und zeigen, wie Sie das Outfit je nach Wetterlage anpassen können. Am Ende gibt es Shoppingtipps für den perfekten Zwiebellook.

Mehr dazu: Auch für Babys ist der Zwiebellook das ideale Outfit im Winter. Alle Infos dazu finden Sie in unserem Ratgeber: Zwiebellook für Babys.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Zwiebellook besteht meist aus drei dünnen Kleidungsschichten: Basisschicht, Wärmeschicht und Aussenschicht.
  • Der Vorteil: Mehrere dünne Schichten sind viel wärmer als eine dicke.
  • Diese Strategie ist besonders flexibel und somit perfekt für den turbulenten Kindergarten-Alltag, der draussen und drinnen stattfindet.
  • Wolle/Seide, Fleece und Softshell sind perfekte Materialien für den Zwiebellook.
  • Achten Sie beim Kauf auf nicht zu enge Kleidung.
  • Investieren Sie in einige wenige hochwertige Basics, die sich gut miteinander kombinieren lassen.

Was ist der Zwiebellook für Kinder?

Zwiebellook, auch Lagenlook genannt, ist ein Outfit aus mehreren dünnen Bekleidungsschichten, die übereinander angezogen werden. Zwischen den einzelnen Schichten entstehen wärmende Luftpolster, die die Kälte viel besser abhalten, als eine einzelne dicke Schicht Kleidung.

Das Praktische am Zwiebellook - er ist flexibel und passt perfekt in den turbulenten Alltag der Kinder. Je nach Witterung lassen sich die dünnen Schichten miteinander kombinieren. Wird es zu warm, kann das Kind jederzeit eine oder zwei Schichten Kleidung ausziehen. Kühlt es ab, wird das Kleidungsstück wieder übergezogen.

Wie viele Schichten sind ideal?

Der Zwiebellook besteht meist aus drei Hauptschichten, die durch Accessoires und Schuhe ergänzt werden. Übrigens: Genaue Regeln zu der Anzahl an Schichten gibt es nicht. Kleidung ist immer auch eine Typsache. Jeder Mensch empfindet die Temperaturen anders. Wer schnell friert, zieht eine Extra-Schicht an. Kinder, die weniger kälteempfindlich sind, lassen dagegen eine Schicht weg.

1: Basisschicht - hält trocken

Die erste Schicht, die auch als Next-to-Skin bezeichnet wird, soll hauteng anliegen, um den Feuchtigkeitstransport zu unterstützen. Denn die Aufgabe dieser Bekleidungsschicht ist es, den Schweiss vom Körper weg zu transportieren. Das ist besonders dann wichtig, wenn sich das Kind viel bewegt und zum Schwitzen kommt. Kühlt der Schweiss aus und hinterlässt nasse Kleidung, wirkt diese nicht mehr wärmend.

Verwenden Sie deshalb für die erste Schicht klassische Funktionsunterwäsche aus Polyester oder Wolle und Wolle/Seide. Diese Materialien können Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen und halten dabei trotzdem warm. So steht dem Toben drinnen und draussen nichts mehr im Weg.

2: Wärmeschicht - hält warm

Die zweite Zwiebelschicht besteht aus einem oder mehreren Ober- und Unterteilen, die das Kind wärmen sollen. Dazu gehören Shirts, Pullover und Fleecejacken sowie diverse Hosen und Strumpfhosen. Wenn die Basisschicht aus Kunstfasern wie Polyester besteht, nehmen Sie für die zweite Schicht am besten Fleece oder Wolle/ Wollgemisch. Diese Materialien speichern und isolieren die Wärme am besten.

3: Aussenschicht - hält jedem Wetter stand

Die letzte Schicht schützt Ihr Kind vor Wind, Regen und Schnee. Dazu gehören Kleidungsstücke wie Jacken, Schneeanzüge und Regenbekleidung. Atmungsaktive Materialien wie Softshell, die auch einen gewissen Schutz gegen Wind und Regen bieten, sind für aktive Kinder besonders gut geeignet. Sie halten einiges aus und leiten die Wärme bei körperlicher Aktivität vom Körper weg. Bei Dauerregen oder für ein Schneeabenteuer greifen Sie natürlich am besten auf spezielle Outdoorbekleidung für Kinder zurück, die diesem Wetter standhalten.

Welcher Zwiebellook eignet sich für die Übergangszeit (10-20 Grad)?

"Bewölkt", sagt die Wetter-App. Höchsttemperatur: 18 Grad. Tiefstwert: neun Grad. Aber vielleicht kommt doch noch die Sonne raus?

Die Übergangszeit zwischen Sommer und Herbst bringt meist viele Unsicherheiten mit sich. Gerade wenn sich die Temperaturen während des Tages erheblich unterscheiden, ist der flexible Zwiebellook genau das richtige Outfit-Prinzip für Kinder. Und so schichten Sie für dieses Wetter am besten:

1: Basisschicht

Solange das Wetter nicht zu kalt ist, braucht Ihr Kind lediglich ein Unterhemd als Basisschicht. Greifen Sie hier am besten zu Oberteilen aus Wolle/Seide. Dieses Material ist besonders wärmeregulierend und dünn. Und die meisten Kinder empfinden den Stoff als besonders kuschelig weich.

2: Wärmeschicht

Kombinieren Sie eine festere Hose aus Jeans oder Cord bzw. eine warme Strumpfhose mit einem langärmligen Oberteil oder Kleid. Einen Pullover, Cardigan oder eine dünne Fleecejacke dazu - fertig ist die wärmende Schicht.

3: Aussenschicht

Gerade bei viel Bewegung eignen sich in der Übergangszeit leichte Steppjacken, Windbreaker oder Softshell-Jacken. Eine Kapuze verbessert den Wetterschutz.

4: Schuhe und Accessoires

Jetzt ist wieder Zeit für lange Strümpfe und leichte Mützen aus Baumwolle oder Jersey für die kühleren Morgen- und Abendstunden. Kinder, die keine Mützen mögen, können Stirnbänder ausprobieren. So ist Ihr Kind vor der Kälte geschützt und wird am Kopf nicht mehr so schnell schwitzen. Für die Füsse empfehlen sich feste Kinderhalbschuhe, die diesem Wetter standhalten.

Welcher Zwiebellook eignet sich bei nasskaltem Wetter im Winter?


Gummistiefel

Bei nasskalten Wetter frösteln wir viel schneller. Der Zwiebellook ist bei solchen Wetterverhältnissen besonders hilfreich. Greifen Sie zu atmungsaktiven Stoffen, damit die Kinder auch von innen trocken bleiben.

Wenn es draussen kalt und feucht ist, friert man besonders schnell aus. Zu kalte und feuchte Füsse führen schnell zu einer Erkältung. Richtiges Schichten ist bei nasskaltem Wetter besonders sinnvoll. Und so machen Sie es:

1: Basisschicht

Eine wärmende, eng anliegende Schicht ist essentiell für das Zwiebelprinzip. Investieren Sie in gute Funktionswäsche aus Kunstfasern (Polyester) oder Wolle/Seide. Dazu gehört ein Unterhemd und für ganz kalte Tage zusätzlich eine lange Unterhose.

2: Wärmeschicht

Beginnen Sie mit einem langärmligen Shirt und einer warmen Leggings oder Strumpfhose. Fügen Sie eine zweite Schicht hinzu, wenn es besonders kalt ist. Eine warme Fleecehose und eine dickere Fleecejacke eignen sich als Extra-Schicht.

3: Aussenschicht

Um die Kinder Nässe zu schützen, helfen Hosen und Jacken aus Softshell. Dieses Material ist wasserabweisend und atmungsaktiv und sorgt dafür, dass Kinder weder von aussen noch von innen klitschnass werden. Eine wasserdichte Aussenschicht, also Matschhose und klassische Regenjacke, ist dann nur noch bei Dauerregen notwendig.

4: Schuhe und Accessoires

Ergänzen Sie das Outfit durch warme Socken oder Strümpfe, Strickmütze und Schal oder Sturmhauben sowie dünne Fleecehandschuhe. Bei richtigem Regen gibt es nur eine Art richtiger Schuhe: Gummistiefel. Gefüttert und mit Wollsocken kombiniert, halten sie dem miesesten Regenwetter stand. Ansonsten eignen sich auch wasserabweisende, gefütterte Halbschuhe.

Welcher Zwiebellook eignet sich für den tiefsten Winter (unter 5 Grad)?


Gummistiefel

Selbst bei Schnee und Minusgraden müssen die Kleinen nicht wie Michelin Männchen aussehen. Dicke Kleidung heisst nicht unbedingt, dass sie besonders warm ist. Lange und hochwertige Funktionsunterwäsche ist jetzt ein Muss. Diese sorgt für die nötige extra Wärme, ohne die Kinder in der Bewegung einzuschränken.

Wenige Sonnenstunden. Tagsüber herrschen jetzt nur durchschnittlich um die 2 Grad. In der Nacht sinken die Temperaturen auf Minusgrade. Und mancherorts fällt Schnee.

Bei solchen Wetterverhältnissen braucht ihr Kind extra warme Bekleidung. So sieht der Zwiebellook für den richtigen Winter aus.

1: Basisschicht

Jetzt braucht ihr Kind lange Funktionsunterwäsche: ein Unterhemd mit langen Ärmeln und Leggings oder lange Unterhosen. Wir empfehlen wir Unterwäsche aus Wolle/Seide, da dieses Material besonders angenehm für Kinderhaut ist und den Schweiss gut ableitet. Eine Alternative ist Polyester. Die Kunstfaser hat ähnliche Funktionen wie Wolle, ist aber um einiges günstiger.

2: Wärmeschicht

Kombinieren Sie zunächst eine warme Strumpfhose oder eine Hose aus Wollfleece mit einem festen Langarmshirt. Vervollständigen Sie die Wärmeschicht mit einem Strickpulli mit Wollanteil oder einer dicken Fleecejacke.

3: Aussenschicht

Zuletzt ziehen Sie Ihrem Kind einen Schneeanzug an. Ob Einteiler oder Zweiteiler besser ist, hängt von diesen Faktoren ab: Für ältere Kinder sind Zweiteiler (Schneehose und Winterjacke) normalerweise bequemer, da eine Hose schneller ausgezogen ist. Sollte das Kind eher kälteempfindlich sein, hält ein Overall deutlich wärmer. Auch für den Waldkindergarten oder für extrem kalte und windige Tage sind Overalls oft die bessere Wahl.

4: Schuhe und Accessoires:

An die Füsse kommen dicke Socken mit Wollanteil und wasserdichte Winterboots oder gefütterte Stiefel. Dazu eine warme Strickmütze mit Schal oder eine Sturmhaube. Fäustlinge (statt Fingerhandschuhe) halten besonders gut warm. Nehmen Sie eine wasserabweisende Variante für Schnee. Ein weiterer Tipp: Kombinieren Sie dünne Handschuhe mit wasserabweisenden Fäustlingen. Diese Kombi schützt besonders gut vor Kälte und Nässe.

Was sind die besten Materialien für den Zwiebellook im Winter?

Diese Materialien sind besonders wintertauglich und bilden die perfekte Grundlage für den Zwiebellook.

Wolle/Seide: Perfekt als unterste Basisschicht. Dieses Material ist wärmend, super angenehm auf der Haut (kein Kratzen wie bei purer Wolle) und es nimmt Feuchtigkeit gut auf. Der Nachteil: Das Wollgemisch ist nicht ganz günstig und muss sehr schonend gewaschen werden.
Polyester: Eine Alternative zu Wolle/Seide für die erste trockene Schicht ist Polyester. Es ist zudem günstiger und einfacher in der Pflege. Polyester kratzt nicht auf der Haut, allerdings kann das synthetische Material auch leichter Körpergerüche annehmen. Fleece: Fleece besteht aus angerautem Polyester. Es ist weich, leicht und viele Menschen empfinden den Stoff als angenehm flauschig. Das Material isoliert und hält besonders gut warm. Zudem wird Feuchtigkeit zuverlässig nach Aussen transportiert. Softshell: Softshell ist meist ein Gewebe aus Polyester, wobei zwei oder drei verschiedene Materialschichten aufeinander laminiert werden. Wenn man es genau nimmt, ist es kein bestimmtes Material, sondern vielmehr eine Bezeichnung für Kleidung mit bestimmten Funktionen. Typisch ist eine weiche, glatte Oberfläche, die wasserabweisend und sehr atmungsaktiv ist. Softshelljacken eignen sich in Kombination mit einem Fleecepulli perfekt für den Zwiebellook. Daunen: Wenn es um Wärmeisolation geht, sind Daunen unschlagbar. Die feinen Federn sind zudem die beste Wahl für den Winter, weil sie zusätzlich extrem leicht und dünn sind. Kinder können sich in Daunenjacken sehr gut bewegen und bleiben trotzdem geschützt. Das Material ist allerdings auch teuer.

Eignen sich Kleider und Röcke für den Zwiebellook im Winter?

Sommerkleider und Röcke müssen im Winter natürlich nicht im Schrank verstauben. Der Zwiebellook verlängert sogar die Lebensdauer dieser Teile. Ihr Kind kann Kleider und Röcke im Herbst und Winter einfach mit warmer Unterwäsche, Thermoleggings oder -Strumpfhosen und einem warmen Cardigan oder Pulli kombinieren. Dazu warme Stiefel oder Boots - und fertig ist der warme Zwiebellook.

3 Shopping-Tipps für den warmen Zwiebellook

Tipp 1: Nicht zu enge Jacken

Kaufen Sie Jacken besser eine Nummer grösser. So bleibt genug Platz für 2-3 Schichten, ohne dass die Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist.

Tipp 2: Kleidung, die Kinder leicht ausziehen können

Anziehen. Ausziehen. Das ständige Hin- und Her mögen die wenigsten Kinder. Ideal sind deshalb Kleidungsstücke, die sich leicht öffnen und verschliessen lassen, z.B. durch Klettverschlüsse, grosse Zipper oder leicht zu öffnende Knöpfe.

Tipp 3: Mischen Sie Materialien

Jedes Material hat eine besondere Eigenschaft. Machen Sie sich das Wissen zunutze und mischen Sie bewusst Materialien, um die perfekte “Zwiebel” zu bauen. Nehmen Sie z.B. Fleece oder Wolle bzw. Woll-Mischgewebe für die zweite Schicht, wenn Ihre Basisschicht aus Kunstfasern besteht. Die Kombi aus Fleece und Softshell ist besonders stark gegen Kälte, Wind und leichten Regen.

Fazit: Zwiebellook für Kinder

Der Hauptvorteil des Zwiebellooks für Kinder besteht darin, dass sie die Kleidung einfach an die aktuellen Temperatur- und Witterungsverhältnisse anpassen können. Ihr Kind ist quasi auf alle Situationen im turbulenten Alltag vorbereitet. Nehmen Sie diesen Ratgeber gerne als Checkliste für Ihren nächsten Shoppingtag mit. Dank eines gut durchdachten Zwiebelprinzips kommen Ihre Kids mit einigen wenigen hochwertigen Basics gut angezogen durch den kompletten Herbst und Winter.