Verlängerte Retourenfrist (bis 09.01.2017): Jetzt schon für Weihnachten bestellen!

Wissenswertes
Der 4. Monat
  1. Der vierte Monat mit Ihrem Baby
  2. Mit großer Neugier durchs Leben
  3. Größere Portion für kleine Leute
  4. Unsere Spielidee für Sie und Ihr Baby




Der vierte Monat mit Ihrem Baby

Sportlich und aktiv die Welt entdecken!

Das erste Vierteljahr mit Ihrem Baby ist vorbei und Ihr kleiner Liebling ist nun vollständig in Ihrer Familie angekommen. Auch im vierten Monat werden Sie wieder über die stetig wachsenden Fähigkeiten und Fortschritte Ihres Babys staunen. Sportliche Aktivitäten wie Kopfhochhalten, Mini-Liegestütze und Drehungen stehen hierbei im Vordergrund. Aber auch in den Bereichen Ernährung, Feinmotorik und sogar der Sprachentwicklung gibt es einige Veränderungen zu entdecken. Im vierten Monat können viele Babys bereits:




Checkliste Meilensteine mit 4 Monaten:

Gezieltes Weinen zum Erwecken von Aufmerksamkeit
Sinn für Humor erwacht, lächeln viel und gern
Kopf hochhalten und Hindrehen zu Geräuschquellen
Wunsch, sich Gegenständen zu nähern und diese gezielt zu greifen
Erste Laute und Sprachgeräusche



Mit großer Neugier durchs Leben

Im Alter von vier Monaten beginnt Ihr Baby sich verstärkt für seine Umgebung zu interessieren. Neugierig reagiert es auf alle Bewegungen, Stimmen und Geräusche und hebt das kleine Köpfchen, damit es seine Umgebung genauestens unter die Lupe nehmen kann. Aber auch ganz gewöhnliche Alltagsgegenstände wie ein Handtuch aus weichem Frotteestoff oder auch die eigenen Finger und Zehen werden von den Kleinen neugierig betrachtet und untersucht. Tasten, Fühlen, Betrachten und auch mal in den Mund stecken – dies wird schnell zur Lieblingsbeschäftigung der Kleinen! Wenn Sie beispielsweise das Kinderzimmer betreten, wird Ihr Kleines darauf reagieren. Es streckt die Arme hoch, um zu zeigen, dass es hochgenommen werden möchte. Auch kann Ihr Baby nun seine Gefühle wie Freude und Abneigung durch Wegdrehen des Körpers oder Ausstrecken der Arme zeigen. Verschiedene Gesichtsausdrücke helfen zudem, seine Wünsche und Vorlieben zu zeigen.


Sportliche Drehungen im vierten Monat

Im vierten Monat ist die Muskulatur von Rücken, Brust und Nacken Ihres Babys in der Regel schon so weit entwickelt, dass es ganz selbstständig sein Köpfchen halten kann. Auf dem Bauch liegend kann es sich dabei auf seine Unterarme stützen und den Kopf ohne große Anstrengung aufrichten. Im Gegensatz zu einigen Wochen zuvor gelingt das Gleichgewichthalten bei diesen Mini-Liegestützen schon recht gut und Ihr Liebling wackelt nun nicht mehr unsicher hin und her.


Manche Babys können sich jetzt auch schon ganz ohne die Hilfe von Mama und Papa von der Bauchlage in die Rückenlage - und umgekehrt - drehen. Zeigen Sie auf jeden Fall Begeisterung für diese sportliche Meisterleistung und ermutigen Sie Ihren kleinen Liebling zu weiteren Drehungen und Rollübungen. Dies gelingt am besten, wenn Sie das Lieblingsspielzeug Ihres Babys ein wenig seitlich von ihm hinlegen. Mit seinen Händen kann es nun gezielt danach greifen und eine weitere Drehung probieren, um an das Spielzeug heranzukommen. Neugierig wird der Gegenstand nun in der kleinen Faust betrachtet und auch schon einmal in den Mund gesteckt.




Übrigens!

Ab dem vierten Monat können Sie mit Ihrem Baby zum Babyschwimmkurs gehen. Denn die Kleinen können sich in den ersten Lebensmonaten wesentlich sicherer im Wasser als auf dem Trockenen fortbewegen. Das Planschen fördert die Koordination von Armen und Beinen und stärkt zudem die Rückenmuskulatur Ihres kleinen Lieblings.



Größere Portion für kleine Leute

Auch in Bezug auf die Ernährung gibt es einige Veränderungen bei Ihrem kleinen Liebling. Denn mit vier Monaten ist der Magen Ihres Babys bereits ein ganzes Stück gewachsen und seine Ernährungsgewohnheiten passen sich nun langsam denen von älteren Kindern und Erwachsenen an. Die Abstände zwischen den einzelnen Mahlzeiten werden nun immer größer, da der Vorrat im Magen länger vorhält. Somit müssen Sie seltener stillen - bei Stillkindern reichen meist vier bis fünf Fütterungen, sogenannte Schoppenkinder, die mit der Flasche ernährt werden, sind oft schon nach vier Mahlzeiten zufrieden.
Je nach Entwicklungsstufe Ihres Babys kann nun zusätzlich auch Beikost gefüttert werden. In der Regel bekommen Babys bis zum sechsten Monat alle benötigten Nährstoffe aus der Muttermilch oder der Säuglingsnahrung aus der Flasche. Aber manche Babys sind bereits soweit entwickelt, dass sie nach Absprache mit dem behandelnden Kinderarzt oder der Hebamme bereits erste Breikost - wie beispielsweise püriertes Gemüse oder Babybrei - zu sich nehmen können. Auch werden die eigenen Finger mit großer Begeisterung bekaut und belutscht.
Desweiteren steht in dieser Entwicklungsstufe nicht mehr die Nahrung für Ihren kleinen Sprössling im Vordergrund. Auf der Welt gibt es nämlich so viele spannende Dinge zu entdecken, sodass Ihr Baby ganz leicht beim Füttern abgelenkt wird. Andere Personen, Gegenstände, Geräusche - alles zieht seine unmittelbare Aufmerksamkeit auf sich. Dies kann allerdings die Fütterungen recht schwierig gestalten und zu echten Geduldsproben werden lassen. Am besten füttern Sie Ihr neugieriges Kind in einem ruhigen Raum, in dem vor allem die Nahrung im Mittelpunkt steht.





Erste Laute und das Erkennen von Regenbogenfarben

Einige Forscher sind der Meinung, dass vier Monate alte Babys bereits alle Basis-Laute ihrer Muttersprache verstehen. Zwischen dem vierten und dem sechsten Monat entwickeln die meisten Babys die Fähigkeit, erste Sprachgeräusche und einsilbige Wörter von sich zu geben, wie "ma", "pa" und "da". Auch wenn es damit noch nicht unbedingt Mama und Papa verbindet, gelingt es vielen Babys bereits, sich zu verständigen. Beim Spielen wird Ihr Baby versuchen, einzelne Laute nachzuahmen. Genauso wie Ihr Baby Ihnen nacheifert, sollten Sie nun auch Mimik und Laute Ihres kleinen Lieblings imitieren. Dadurch ermutigen Sie Ihr Baby, weitere Sprachgeräusche zu produzieren. Ihre Reaktion und Zuwendung auf seine Laute und Äußerungen signalisiert Ihrem Baby auch, dass Sprache ein wichtiges Ausdrucksmittel zur Kontaktaufnahme ist.
Ihr Baby kann bereits schon bei der Geburt Farben sehen, aber sie können noch nicht so gut ähnliche Farbtöne, wie Rot oder Orange, voneinander unterscheiden. Starke farbliche Kontraste, wie Schwarz und Weiß sind den Kleinen daher am liebsten. Im vierten Monat werden die Unterschiede zwischen den einzelnen Farben aber schon viel deutlicher und Ihr Baby kann Farbabstufungen erkennen. Starke, kräftige Farben gefallen Ihrem Baby nun besonders. Bunte Mobiles, farbige Bilder und einfache Bilderbücher mit lustigen Bildern in Primärfarben fördern bestens die visuelle Wahrnehmung Ihres kleinen Lieblings.







Unsere Spielidee für Sie und Ihr Baby:
Fühlen und entdecken

In diesem Monat freut sich Ihr Baby besonders über Spielsachen, die sich herrlich zum Greifen und Entdecken eignen. Denn ab dem vierten Monat beginnt Ihr Baby, seine sinnlichen Fähigkeiten - wie Sehen, Fühlen, Schmecken - miteinander zu verbinden. Gegenstände werden neugierig begutachtet und fest in die Hand genommen, Oberflächen befühlt und kleinere Dinge auch mal in den Mund gesteckt. Dabei reagiert Ihr Baby nicht mehr reflexhaft, sondern streckt gezielt seine Hände nach einem Gegenstand aus.


Eine kunterbunte Krabbeldecke oder eine farbenfrohe Erlebnisdecke mit Spielbogen sind nun tolle Baby Spielzeuge für die Kleinen. Beim Spielen und Krabbeln auf der Baby Krabbeldecke werden die motorischen Fähigkeiten Ihres kleinen Lieblings spielerisch trainiert. Denn die meisten Krabbeldecken sind aus verschiedenen Stoffen und Materialien gefertigt, deren unterschiedlichen Oberflächen prima den Tastsinn trainieren. Auch optisch überzeugen die liebevoll gestalteten Krabbeldecken durch ihre aufwendigen Applikationen und farbenfrohen Motive, die oftmals auch als gemusterte Wendedecken von beiden Seiten verwendet werden können. Desweiteren besitzen die extra weich wattierten Krabbeldecken durch ihre sorgfältige Polsterung einen bequemen Untergrund, der die Verletzungsgefahr Ihres Babys deutlich verringert. Die Greiflinge und Stofftiere an den Erlebnisbögen erzeugen zudem herrlich rasselnde und klingelnde Geräusche, schwingen munter hin und her und animieren die Allerkleinsten dazu, sich zu bewegen und zu drehen.


Daran sollten Sie denken

Auch wenn Ihr Baby nach allem greift, sollte es nicht überfordert werden. Eine spielerische Förderung ist kein Hochleistungssport. Achten Sie unbedingt darauf, dass gefährliche Alltagsgegenstände wie Küchenutensilien immer sicher und außerhalb der Reichweite der Kleinen aufbewahrt werden.